So kommen Sie zu Ihrem Geld

Und dabei machen wir es Ihnen so leicht wie möglich

„Danke für die umfassende Aufklärung zu den Risiken meiner betrieblichen Altersvorsorge und deren Auflösung.

„Ich hätte nie gedacht, dass aus einer Lebensversicherung, die bereits vor vier Jahren gekündigt wurde, eine Nachzahlung zu erlösen ist.“

Den Dialog mit den Versicherern, den übernehmen wir

 

Kein Laie kann den ermüdenden Hürdenlauf mit dem Versicherer, den Gutachtern und Anwälten sowie dem Gericht allein erfolgreich absolvieren. Erfolg im Kampf um versicherungstechnische Paragraphen und Gesetzesentscheidungen gibt es nur mit erfahrenen Experten an Ihrer Seite - Experten wie uns. Denn die Rückabwicklung ist ein schwieriges und rechtlich breit gestreutes Aufgabenfeld, eine ständige Weiterbildung aller daran beteiligten Personen ist unumgänglich.

 

 

Überlassen Sie uns den Paragraphen-Dschungel

  

Wir prüfen bereits bei unserem ersten Gespräch mit Ihnen, ob alle erforderlichen Unterlagen vollständig vorhanden sind. Hier gilt:  Je mehr Unterlagen, desto größer die Erfolgsaussicht. Denn es ist für jede Rückabwicklung erforderlich, dass der Versicherungsschein im Original (laufende und beitragsfreie Policen) vorliegt. Bei bereits gekündigten und ausgezahlten Policen ist eine Kopie des Versicherungsscheines ebenfalls notwendig.

 

Wir sprechen mit Ihnen über die Beiträge, die Sie bereits gezahlt haben. Und über eine möglicherweise vereinbarte Beitragsdynamik, die Sie bei Vertragsabschluss vereinbart haben. Damit wir dann eine möglichst detaillierte Vorprüfung vornehmen können, ist jede Information zu Zahlungsabweichungen und Zwischenauszahlungen wichtig. Denn sie führen im Großteil der Fälle bereits schon zu einer Ablehnung durch den Versicherer. 

 

Zur Vorbereitung der Unterlagen für den Rechtsanwalt ist es erforderlich, jegliche Abweichung vom Ursprungsvertrag so genau wie möglich in Erfahrung zu bringen. Hierfür nehmen wir uns pro Vertrag zwischen drei und fünf Stunden Zeit - die Unterlagen sind dann in der Folge so vorbereitet, dass der Anwalt recht schnell sagen kann, ob eine Rückabwicklung erfolgreich sein wird oder unmöglich ist. 

 

Gibt es eine Aussicht auf eine positive Entwicklung, geben wir Ihre Unterlagen über eine Servicegesellschaft zu einer zweiten Prüfung durch einen Anwalt weiter. Hält auch dieser einen Mehrwert und Vorteile für Sie, unsere Kunden, für wahrscheinlich, nimmt der Rechtsanwalt den ersten Kontakt zur Versicherungsgesellschaft auf. 

 

Gleichzeitig werden durch Versicherungsmathematiker Gutachten erstellt, um Ihren Anspruch genau zu definieren. Hintergrund: Eine Rückabwicklung ohne eine genaue Angabe der geforderten Ansprüche gegenüber der Versicherung ist aussichtslos. Dies wurde durch das BGH geregelt.

 

Der Rechtsanwalt prüft, gegen wie viele Rechtsvorschriften die Gesellschaft verstoßen hat und begründet auf dieser Basis den Anspruch der Rückabwicklung.

Im Laufe des Schriftverkehrs kann es dabei immer wieder zu Differenzen zwischen den Angaben der Versicherung und unseres Kunden kommen - nicht selten kommt es vor, dass sich ein Kunde verständlicherweise nicht mehr an den gesamten Versicherungsablauf erinnern kann. Das ist ein Aspekt, der eine Rückabwicklung nicht selten kippen lässt.  

 

Sollte der Anwalt erkennen, dass sich die Erfolgsaussichten zu Ungunsten unserer Kunden geändert haben, wird der Fall von ihm eingestellt, ohne dass weitere Kosten entstehen. Denn oberste Priorität für ihn und für uns ist immer die Frage, ob unsere Kunden einen Mehrwert durch die Rückabwicklung erhalten. Wenn nicht, wird keine Rückabwicklung durchgeführt.

 

Sind die Erfolgsaussichten dagegen weiterhin positiv, wird der Fall bis zum Ende durchgeführt und es werden die eingezahlten Beiträge, sowie Zinsen und Entschädigung eingefordert. 

 

Zur Zeit können wir Verträge rückabwickeln, die in der Zeit von 1982 bis 2013 abgeschlossen wurden. Die betreffenden BGH-Urteile gibt es seit 1982.

 

 

Warum 25 Prozent

Für eine erfolgreich abgewickelte Rückabwicklung berechnen wir 25 Prozent des erlösten Betrages. Dieser Betrag wird erst nach Auszahlung durch den Versicherer an den Kunden fällig.

 

Warum dieser Anteil? Gutachter, Anwalt, Korrespondenzen, Prüfung von Verträgen, Gesetzesentscheidungen und berechneten Beträgen verlangen ausgesprochene Expertise – das kostet Zeit und damit Geld. Da wir für unsere Kunden jedoch in der Regel viel mehr Geld aus der Rückabwicklung herausholen, als meist erwartet wird, bleibt es für unsere Kunden eine lukrative Entscheidung. 



Beispiele aus der Praxis

Beispiel 1: Fast 2.000 Euro aus einem bereits gekündigten Vertrag

 

Unsere Kundin hatte ihre Lebensversicherung bereits vor vier Jahren gekündigt und einen entsprechende Auszahlung erhalten. Wir haben diesen Vertrag, der ja bereits gekündigt war, nachträglich rückabgewickelt und konnten für unsere Kundin eine weitere Auszahlung von über 2.600 Euro erreichen. Nach Zahlung unserer Provision blieben ihr rund 1.950 Euro - Geld, das sie ohne unsere Unterstützung nicht erhalten hätte. 

Beispiel 2: zusätzliches Geld aus einem ebenfalls schon gekündigten Vertrag

 

Eine andere Kundin hatte ihre Altersvorsorge vor drei Jahren gekündigt und den Betrag ausgezahlt bekommen. Wir haben auch diesen Vertrag rückabgewickelt und haben für unsere Kundin nochmal einen Betrag von fast 4.000 Euro herausgeholt. Nach Abzug aller Kosten blieben ihr dann rund 3.000 Euro, die sie zusätzlich aus dem rückabgewickelten Vertrag erhalten hat.